Herbstquilt SEW Along 3 – Das Zuschneiden

Hach herrje,

ich muss erst einmal ein dickes sorry vorwegschieben. An wen? An die netten Kommentaren vom letzten SEW Along Posting. Ich weiß wirklich jeden einzelnen eurer Kommentare zu schätzen und bin echt begeistert über die Resonanz, ich war nur so hin- und hergerissen was ich nun mit dem Muster mache… Da hat es mir glatt „das Antworten verschlagen“ -Asche auf mein Haupt!

Nachdem ich am Sonntag nun den so wissbegierigen Post zum Thema Zuschneiden bei Antonia gelesen hatte

Schnipp & Schnapp, Roll & Ratsch: der Zuschneidemarathon. Mit Schneidematte und Rollschneider geht alles ganz fix – Ich bin tapfer und schneide mit der Schere – Hilfe! Mir fehlen noch Stoff&Muster! – Ich bin schon etwas weiter und habe schon genäht.

gelesen habe ist mir auch eingefallen, dass ich ja noch gar nicht alles zugeschnitten hatte…  Oh weh! Na dann mal los: und s schnappe ich mir Rollschneider (ich hab einen Heidenrespekt vor dem Ding!), Schneidematte und meine Stoffe und postiere mich um loszulegen.

Schnipp schnapp und los geht es. Und es läuft auch ganz gut, aber ein Ausfransen vom Stoff kann ich nicht vermeiden und habe mich gefragt warum nur bzw. wie man das vermeiden kann? Ich habe leider auch keinen Unterschied feststellen können, ob es nun daran liegt, ob ich eine oder 2 Stoffstreifen übereinander zuschneiden möchte.. Der Rollschneider wurde bisher kaum benutzt, kann er denn so schnell abstumpfen? 😦

Als ich dann plötzlich gesehen habe, wie klein dieganzen Quadrate sind, dämmerte mir wieviel Arbeit hier noch vor mir liegen könnte…. Könnte, denn ich habe bisher nur das kleine Kissen mit 10*10 cm Quadraten genäht… Oh la la!

Dieser Schockzustand lies mich übrigens mal wieder so agieren, wie es typisch ist für mich: ich schmeiße bisherige Planungen über Bord und: richtig! Mache alles anders. Und so habe ich mich nun doch gegen ein festes Muster entschieden und erst einmal „wahllos“ zusammengenäht. Aber schaut einmal selbst:

Und dann kam der Schockmoment: das sieht alles so schief aus? Ob das nochmal gerade wird. Was mach ich nur… oh je oh je. 1000 Gedanken kamen mir in den Kopf: das wird niemals klappen weil alles krumm und schief sein wird. Der nächste Gedanke flgte prompt quatsch, nicht alles wird schief sein der auch naja, du bist ja Anfänger, glaub nicht, dass er perfekt wird!

Dann sitze ich da und will schon wieder alles hinwerfen, da kommt der kleinste der Gedanken in meinen Kopf gekrochen und meint ganz leise aber bestimmt: probier es doch erst einmal aus!

Und so hab ich dann nch ein paar kleine Quadrate aneinander genäht, bin immer ruhiger geworden und habe mir noch folgende Fragen gestellt, bei denen ihr mir vielleicht nochmal helfen könntet?

  1. Ist es zwingend nötig ein Vlies zu nehmen & einen rückseitigen Baumwollstoff? Ich habe schon so häufig gelesen, dass Anfänger so eine Fleece-/Kuscheldecke nehmen und den fertigen Quilt darauf nähen… Habt ihr das schon einmal gemacht?
  2. Wie näht ihr die kleinen Quadrate zusammen? Ich nehme 2 und nähe sie zusammen, lasse dem Faden etwas Puffer und nehme dann die kommenden 2 Qudrate, nähe diese aneinander, ein bissl Faden, dann wieder 2 etc… Nachher schneide ich den „Pufferfaden durch“ und kann so immer „2er Teams“ an das bestehende Stück annähen. Wie macht ihr das?
  3. Wie groß wird euer Quilt? Ich bin körperlich nicht die Größte, (*räusper, 1,56 m) ein Egoist was gewisse Dinge angeht (ein liebenswerter *g*) und überlege mir deshalb den Quilt nur 1,5 * 2m groß zu machen, damit er niemandem (Gäste, Ehemann, etc) außer mir nützlich sein kann *kicher*. Was meint ihr? Ärgere ich mich nachher? Wie groß wird eurer werden?
  4. Da war noch was… da war wirklich noch was… Hm…Vergessen 😦

Ich wünsche euch ganz viel Spaß, viel Motivation und nochmals an dickes Dankeschön!!! Wofür? Für das Unterstützen für das „Ins Leben rufen des SEW Along“, für Inspirationen, Hinweise, tolle Bilder und den schönen Austausch!  🙂

Und wer es bis hierher mit dem Lesen geschafft hat, darf mir zwischen 10 und 11 Uhr ein Däumchen drücken… Wenn alles gut läuft kriegt ihr Bescheid *hihi*

Einen wundervollen Dienstag wünsche ich euch, herzallerliebste Grüße

Jana.

Natürlich geht das ganze zum Creadienstag, wo sonst gehört es Dienstags hin?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter DIY abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Herbstquilt SEW Along 3 – Das Zuschneiden

  1. Zauberflink schreibt:

    Deine Stoffe und die Farben gefallen mir so sehr, dass ich am liebsten auch gleich loslegen würde 😉
    Ich habe meine erste und einzige Quiltdecke mit Baumwollvlies gefüllt und würde es immer wieder so machen. Es ist gar nicht so schwer und diese leichte, tuffige Bauschigkeit macht die Decke einfach besonders schön – wenn man sich schon soooo viel Arbeit mit der Oberseite macht.
    http://zauberflink.blogspot.de/2013/09/kinderquilt-rot-blau.html
    Ich finde Deine Idee des kleinen Ego-Quilts prima! Nur Vorsicht, auch eine Beindecke ist allseits beliebt 😉
    Lieben Gruß von Lena

  2. Judith schreibt:

    Also erstmal finde ich, dass du sehr sehr fleißig gewesen bist…. deine Gedanken kann ich gut verstehen, die habe ich mir vor meinem ersten quilt auch gemacht…. ich persönlich arbeite gerne mit wattierung und wähle dann einen schlichten Rückseitenstoff. Dann kommt einfach das Quiltmuster später auch auf der Rückseite gut zur Geltung. Ein kleiner Tipp bezüglich der Schiefe: Bügel nach jeder naht die Nahtzugabe zu einer Seite und schneide die Kanten mit Rollschneider und Lineal nach… es braucht nur ein paar Milimeter und am Ende ist der Quilt schief…

    Jetzt wünsche dir aber viel Erfolg beim weiteren Nähen und Tüfteln… solltest du Fragen haben, darfst du dich gerne an mich wenden.

    Ach ja deine Stoffwahl ist ja mal ein Traum, und ein bisscehn Egoismus was den Quilt angeht ist doch wohl angebracht, nach all der Arbeit.

    Lg Judith

  3. Marja Katz schreibt:

    Ah, ein Chaos-Quilt mit „Einfach-drauf-losnähen“. Das finde ich immer besonders spannend oder „gewagt“, weil man vorher gar nicht weiß, wie am Ende die Wirkung sein wird. Ich hätte beim ‚Drauflosnähen‘ immer ein bisschen Sorge, dass ich am Ende nur noch Stoffe von einer oder zwei Farben übrig habe und die letzten Streifen monochrom sind. Aber scheinbar hast Du das bestens im Griff – ich bin sehr auf die ersten Blöcke gespannt 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s