Gehäkelte Handschuhe: Wo ist der Winter, wenn man ihn braucht?

Lange habe ich für meine Handschuhe gebraucht, aber nicht, weil sie so schwer zu häkeln waren. Nein, gar nicht! Aber wo soll ich die Motivation hernehmen, etwas für die kalte, kalte Winterzeit zu nehmen, wenn sie sich im Westen Deutschlands einfach nicht blicken lässt? Richtig: nirgendwoher! Es geht einfach nicht. In den letzten Tagen erwarteten mich morgens früh zum Arbeitsbeginn 11°C in Köln. 11°C!!!! Unglaublich.

Trotzdem sind sie fertig geworden: meine Handschuhe! IMG_1874_aJawohl, keine die weiter verschenkt werden: nein, nein! Die sind für meine eigenen Finger bestimmt!  🙂

IMG_1872_a IMG_1871_aWie ihr hier sehr gut sehen könnt, unterscheiden sich das Handgelenksteilstück vom restlichen Teil des Handschuhs. Der Handschuh als gesamtes Kunststück Kleidungsstück  besteht aus drei Teilen: die beiden genannten + Daumen. Aber ich erkläre es euch kurz!IMG_1868_a

Das Handgelenksstück schlag ihr mit Luftmaschen in der Länge an, die ihr nachher als Breite haben wollt. Die Anzahl der Reihen -ihr häkelt einfache halben Stäbchen- ergibt sich dann aus dem Umfang eures Handgelenkes. Wenn ihr den Umfang erreicht habt, schließt ihr Anfang und Ende des Teilstücks wiederum mit Kettmaschen. Wenn ihr nicht durchweg halbe Stäbchen nehmt, bekommt ihr durch zwischenzeitliche Reihen aus festen Maschen ein ganz nettes Muster: ihr seht es bei mir auf dem obrigen Bild!

IMG_1869_aWenn ihr dieses Teilstück geschlossen habt, häkelt ihr am oberen Rand eine Runde feste Maschen: das bildet einen schönen Abschluss des Gelenkteils und eine gute Grundlage für die kommenden Reihen aus Reliefstäbchen, festen Maschen und halben Stäbchen. Denn diese 3 Maschenarten wechseln sich im Endeffekt ab: 3 Reihen Reliefstäbchen, dann eine Reihe feste Maschen, dann je nach Gusto 1-2 Reihen halbe Stäbchen. An diesen Halben könnt ihr nämlich dann auch erst wieder mit den Reliefstäbchen beginnen, denn das geht natürlich nicht bei festen Maschen.

IMG_1870_a

Das Daumenloch ist auch gar nicht schwer: am besten setzt ihr es in die Reihe mit den halben Stäbchen (natürlich auf der Höhe, auf der ihr das Daumenloch benötigt). Dazu lasst ihr 5 feste Maschen aus der Vorrunde aus, häkelt stattdessen 10-15 Luftmaschen (je nach Daumendicke) und stecht in die 6. feste Masche der Vorrunde wieder ein. Zack, fertig ist das Daumenloch. Die Luftmaschen integriert ihr bei den nächsten Häkelrunden einfach wie normale Maschen mit ein!

IMG_1876_a

 Die Abnahmen funktionieren an den Spitzen der Handschuhe auch am besten in den Runden der festen Maschen oder der halben Stäbchen. Die Daumen werden am Handschuh angemascht und bestehen nur aus festen Maschen: die sind nämlich schon engmaschig und halten gut warm!

Noch Fragen?

Her damit: ich helf euch gerne 🙂

Herzlichst,

Jani.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter DIY, Häkeln abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gehäkelte Handschuhe: Wo ist der Winter, wenn man ihn braucht?

  1. englandliebhaber schreibt:

    Der Winter wird im März kommen. Verlasse Dich darauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s